Zurück Zur Übersicht
Vereinigte Staaten | Freeski Cody Townsend

Name

Cody Townsend

Geburtsdatum

14. März 1983

Wohnort

Santa Cruz, California (Vereinigte Staaten)

Persönlichkeit

Cody Townsend fährt Ski wie ein Besessener, und seine Manie ist ansteckend! Der Enthusiasmus des amerikanischen Skifahrers für seinen Sport schlägt sich in seinen perfekten Runs nieder. Gewinnt er einen Wettkampf, ist Cody bekannt dafür, mit Freunden zu feiern und einen Teil des Preisgelds für Bier auszugeben.

Spezialitäten

Über seinen Fahrstil beim Skifahren sagt Cody: Ich fahre lieber geradeaus.

Nebenerwerbe

In der Nebensaison vergnügt sich Cody mit Surfen, Fliegenfischen, Rucksackreisen und Mountainbiken. Geht er seiner Outdoor-Leidenschaft einmal nicht nach, schreibt Code für ESPN, Powder Magazine und das Ski Journal und arbeitet für sein Gürtel-Unternehmen Arcade.

Über ihn

Der aus dem kalifornischen Santa Cruz stammende Skifahrer Cody Townsend neigt dazu, die Latte für seine Konkurrenten ziemlich hoch zu legen. Sein Stil ist so flüssig, dass man es in einen Becher schütten und trinken könnte. Sein müheloses Auftreten kommt niemals in Wanken, nicht mal, wenn er für einen seiner perfekten Runs über Felsen springt, bei denen einem das Herz stillsteht und der Magen sich dreht. Als einziger Skifahrer aus den USA repräsentierte Cody 2007 bei der Swatch O’Neill Big Mountain Pro Freeski den Sunshine-State und wurde entspannt Zweiter. 2008 erkämpfte er sich beim Mammoth Mountain FWT Quest den ersten und beim Verbier Extreme den dritten Platz. Beim Swatch O'Neill Big Mountain Pro Freeski 2009 konnte der Kalifornier seinen Erfolg von 2007 noch verbessern – mit der Goldmedaille. Neben seinen unvergesslichen Erfolgen bei internationalen Freeski-Wettkämpfen war Cody dank seiner charismatischen Art bereits in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, darunter Trial and Air (2006), Up in Snow (2008) und The Way I See It (2010). Cody erzählt die Geschichte, als er einmal für eine Toilettenpause nicht aufhören wollte, Ski zu fahren und dafür auf dem Skilift büßen musste — ein solches Engagement für den Sport kann einfach nicht gespielt sein.

Media

Images

^